musikwissenschaften.de/interaktives/

Das Portal www.musikwissenschaften.de stellt hauptsächlich interaktive Online-Programme zur Verfügung, mit denen jeder seine musikalischen Grundfertigkeiten trainieren kann. Diese Programme sollen Musikpädagoginnen und -pädagogen einen Anreiz geben, ihren Fachunterricht mit dem Einsatz von Computern und den Möglichkeiten des Internets abwechslungsreicher zu gestalten.

 

Die Einstiegsseite der Interaktiven Online-Programme bietet drei verschiedene Programme an, bei denen vor allem das Gehör trainiert wird.

Das recht umfangreiche Angebot wird  mit nützlichen Hilfsprogrammen wie dem Notenblatt-Drucker und dem Tabulatur-Drucker ergänzt. Mit diesen kleinen Programm kann man problemlos leere Notenblätter und Tabulaturen ausdrucken und für das Komponieren, Arrangieren, Analysieren ... verwenden.

Die Einstiegsseite der Interaktiven Online-Programme bietet drei verschiedene Programme an, bei denen vor allem das Gehör trainiert wird.

Gehörbildung

Die interaktive Gehörbildung bietet die Module „Intervalle sukzessiv“, „Intervalle simultan“ oder „Melodien atonal“ an. Nach der Anwahl eines der Module muss der Sound eingestellt werden. Anschließend können noch genauere Voreinstellungen durchgeführt werden, die eine Anpassung an das jeweilige Können der Nutzer ermöglichen. Genauere Hinweise findet man in der Bedienungsanleitung.

Intervalltraining

Mit dem Intervalltraining wird ein Werkzeug angeboten, mit dem musiktheoretisches Wissen im Bereich der Identifizierung und Benennung von notierten Intervallen erweitert, getestet und gefestigt werden kann.

Das Programm stellt eine Art Musiktrainer dar, der Intervall-Aufgaben stellt, Lösungen überprüft und zudem Hilfen anbietet. Um den ganzen Umfang nutzen zu können, muss man sich mit der Bedienungsanleitung ein wenig genauer auseinandersetzen.

Elektronische Klänge

Mit dem Trainingsprogramm Elektronische Klänge rückt nun der Parameter ‚Klang’ als zentrale musikalische Eigenschaft in das Blickfeld der Übungen zur Gehörbildung. Dieser Parameter erhält seit der ersten Hälfte des 20. Jahrhunderts immer mehr Bedeutung für die verschiedensten Kompositionen. Nach einer ersten Kennenlernphase ist es notwendig, sich mit der Bedienungsanleitung genauer auseinanderzusetzen, um das Programm mit allen seinen Möglichkeiten zu nutzen.